Die hier angewendeten Methoden können hilfreich beim aufarbeiten folgender Problematiken sein:

  • bei Primal Traumen (Empfängnis, In Utero, Geburt, nach der Geburt),
  • Unbewusste Zustände (Anästhesie, Operationen, Krankheit, Koma, Knochenbrüche, Ertrinken, Erfrieren, Bienenstiche, Elektrische Schocks, Nahtod Erfahrungen),
  • Trance Zuständen (Ergebnis einer Erfahrung die eine Dissoziation oder hypnotischen Zustand hervorgerufen und hinterlassen hat, Drogen- und Alkoholmissbrauch, Sexueller- oder anderer körperlicher Missbrauch),
  • Anderen Traumata (wie z.B. Tod, Krieg, Extremes Leid, Folterung, Gewalt, Mord, Umzug/Auswandern, Arbeitslosigkeit, Scheidung/Trennung) 

Amygdala-Verbindung 

Die Amygdala ist wesentlich an der Entstehung der Angst beteiligt und spielt eine wichtige Rolle bei der emotionalen Bewertung und Wiedererkennung von Situation sowie der Analyse möglicher Gefahren. Die Behandlung kann hilfreich sein bei: 

  • Gedächtnisstörung,
  • Autismus,
  • Depression,
  • Narkolepsie,
  • Posttraumatischen Belastunggstörungen (PTSD),
  • chronischen Angstzuständen,
  • Panikattaken und Phobien,
  • wie auch bei Entwicklungsproblemen.