Spiralstabilisation (SPS -Methode)  

Das SPS-System ist eine Methode zur Heilung von vielerlei Erkrankungen durch Regeneration, zur Bewegung sowie zur Vorbeugung.

SPS-System: Spiralstabilisierung und Mobilisierung der spiralen Muskelketten des Körpers und der Wirbelsäule. Die SPS-Methode wurde von Dr. Richard Smisek aus Prag vor ca 30 Jahren entwickelt. Die Methode entwickelt sich seitdem immer weiter, und wird von vielen Therapeuten und Übungsleitern in Tschechien, der Slowakei, Deutschland und inzwischen auch in der Schweiz angewandt. Diese Methode wurde im Bereich der vorbeugenden Therapie, im Sport und Fitnessbereich überprüft und ist z.B. von deutschen Krankenkassen anerkannt.

Spiralstabilisation bedeutet:

  • Dehnung des Körpers nach oben
  • Intensive Kräftigung der schrägen Bauchmuskeln
  • Hocheffektives aktives Stretching
  • Schnelles Eintreten der Kontraktion der Muskelspiralen, die die unstabilen und wackligen Positionen des Körpers stabilisieren
  • Eine Möglichkeit die Bauchmuskeln zu gekräftigen, auch dort, wo andere Trainingsmethoden wegen einer Kontraindikation nicht möglich sind
  • Eine Möglichkeit, um Krankheiten der Wirbelsäule und des Bewegungsapparates zu behandeln, auch dort wo herkömmliche Behandlungen versagt haben
  • Einen stabilen Gang.

Anwendung findet die Methode u.a.

  • zur Behandlung von Bandscheibenvorfällen
  • zur Behandlung von Rücken- und Gelenkschmerzen
  • zur allgemeinen Prävention von Rückenleiden
  • zur Ergänzung der Dorn´schen Selbsthilfeübungen
  • bei den meisten Zivilisationserkrankungen
  • zur Wiederherstellung nach Unfällen und anderen traumatischen Geschehnissen
  • auch bei Depressionen und psychischen Problemen

Die SPS-Methode besteht aus einer Auswahl von Übungen, die bestimmte Muskelketten aktivieren deren Hauptaufgabe darin besteht, den Körperumfang zusammenzuziehen und ein Muskelkorsett zu bilden. Beim Training der spiralen Muskelketten entsteht eine nach oben ziehende Kraft, die uns aufrichtet, die Bandscheiben "erhöht", die Muskeln kräftigt und/oder entspannt, die unsere Atmung verbessert, die unsere äussere (und damit einhergehend oft auch die innere) Haltung verändert/aufrichtet, ...

Die Spiralen Muskelketten stabilisieren unsere Bewegungen. Sie umkreisen den Körper auf seiner Oberfläche, ziehen den Körperumfang zusammen und strecken den Körper nach oben.

Vertikalen Muskelketten stabilisieren unsere Ruhepositionen. Sie verlaufen vertikal (von oben nach unten) der Körperumfang wird durch sie größer und die Körperhöhe geringer. D.h. wenn diese Muskelketten sich verkürzen, werden wir "breiter und kleiner"... 

Hauptursache für Rückenschmerzen ist meist eine fehlerhafte, vertikale Stabilisation der Bewegung: Spiralstabilisation erhöht den Patzt der Zwischenwirbelscheiben (Bandscheiben), mobilisiert die Zwischenwirbelgelenke und löst so dortige Blockaden auf. Die Wirbelsäule regeneriert sich und kann heilen. Vertikale Stabilisation reduziert und blockiert die Zwischenwirbelscheiben, verursacht eine keilförmige Deformation und führt somit zur Degeneration der Wirbelsäule.

Rückenschmerzen haben i.d.R. biomechanische Ursachen: Der Schmerz entsteht durch den Verschluß der Foramen (Zwischenwirbellöcher) und den sich daraus ergebende Druck auf die durchlaufenden Nervenwurzeln. Die Schließung der Zwischenwirbellöcher durch die dabei oft entstehende Überwölbung (Bandscheibenvorwölbung) der Bandscheibe und der erhöhte Druck, sowie das Zusammendrücken der Zwischenwirbelgelenke verursachen Irritationen, nicht nur in der Bandscheibe selbst, sondern auch in den so überlasteten Gelenken. Die gegenseitige Berührung des Gelenkes, des Wirbelkörpers und der Dornfortsätze irritiert dann in der Folge auch die Nervenwurzel. Die Ursache dafür ist eine ständige, vertikale Stabilisation im Stehen sowie im Sitzen und die fehlende Entspannung der vertikalen Muskeln während der Bewegung.

Beseitigung der mechanischen Ursachen für RückenschmerzenDas Hauptprinzip in der Behandlung und Vorbeugung von Rückenschmerzen besteht in der aktiven Entspannung/Lösung der Vertikalen und der Aktivierung der spiralen Muskelketten. Durch die Aktivität der spiralen Muskelketten wird die Wirbelsäule gedehnt und die schmerzhafte Irritation im Bereich des Zwischenwirbellochs beseitigt. Die Zwischenwirbelgelenke gehen wieder auseinander und die zusammengedrückte Bandscheibe richtet sich wieder auf. Die Protrusion oder Vorfall der Bandscheibe (Bandscheibenvorwölbung) in die Zwischenwirbellöcher und in den Wirbelkanal verringert sich.

Die Bewegung aktiviert die Muskeln: Die Muskeln formen die Zwischenwirbelscheiben (Bandscheiben), Gelenke und Wirbelkörper und die Funktion formt die Struktur. Hauptprinzipien der SPS Übungen ist die optimale Koordination der Bewegung – vertikale Körperachse, Vorherrschaft der Rückwärtsbewegung in den Bewegungsmustern und die richtige Reaktion des Muskelapparates. Die Aktivierung der spiralen Muskelketten und die Entspannung der vertikalen Muskelketten. Die Wirbelsäule reagiert mit Traktion und Dehnung nach oben - Zentrierung und Ausgleich zur Mittellinie.

Während des Übens beachten wir immer die Prinzipien der richtigen Bewegungskoordination d.h. wir üben stets in vertikaler Achse. Der Körper darf die Beckenbasis nicht verlassen und verschiebt sich nur zur vorderen Achse, die das Becken mit dem Brustbein verbindet und zur hinteren Achse, die das Kreuzbein mit dem Hinterkopf verbindet. Während der Rückwärtsbewegung im Schultergürtel, bewegen sich die Schulterblätter nach hinten und nach unten und der Ellbogen bleibt am Körper. Während der Bewegung nach vorn, rollen wir Wirbel für Wirbel ab, bis die vordere Achse erreicht wird. Für die Bewegung im Beckengürtel gelten die gleichen Prinzipien.

Stabilisation wird durch Ausatmen betontWährend der Ruhephase atmen wir in den unteren Bauch ein und in der aktiven Phase atmen wir aus dem unteren Bauch wieder aus. Das Ausatmen stabilisiert sehr intensiv die Körpermitte, entspannt die Gürtel und führt zu einer deutlichen Entspannung der Halsmuskeln.

Entspannung des Handgelenkes, propriorezeptive Stimulation der Fußsohle: Die Schlaufe des elastischen Seiles ermöglicht nicht nur eine Entspannung des Handgelenkes während der Ausführung von Übungen, sondern auch eine propriorezeptive Stimulation der Fußsohle. Die ganztägige Tätigkeit am PC und das Schreiben überlasten das Handgelenk und die Aktivität im Sitzen stimuliert die Fußsohle nicht ausreichend. Deshalb sollten wir die oben genannten Prinzipien beachten.

"Die Wirbelsäule erhält ihre Stabilität durch das Training der Muskelspiralen zurück. Dadurch verbessert sich die Koordination, die Beweglichkeit und das Gleichgewicht.

Durch das Spiralmuskeltraining wird die Bewegung des Beckens und des Rumpfes mit Streckung der Wirbelsäule und gleichzeitiger Entspannung des Nackens, stabilisiert.“

(Text: Dr. med. R. Smiŝek)

12 Grundübungen bilden die Grundlage des Spiralstabilisationtrainings, welche mit einem von Dr. Smiŝek entwickelten, speziellen, elastischen Seil ausgeführt werden. Dieses Seil können Sie für das tägliche Spiralmuskeltraining auch jederzeit überall mit hinnehmen und trainieren. So trainieren Sie ihre optimale Körperhaltung, bei der sich Ihre Wirbelsäule aufrichtet, Ihre Bandscheiben entlastet werden, und Ihr kompletter Bewegungsapparat (Skelett und Muskulatur) sich regenerieren kann.

Mit einer selbständigen täglichen Übungszeit der Spiralstabilisation zu Hause von nur 15 min., können Sie ihren gesamten Muskelbereich und Ihren Bandscheiben zur Regeneration verhelfen. Zu dem fühlen Sie sich fit, Ihre Körperhaltung und auch Ihre Figur verbessern sich von Tag zu Tag.

Nähere Informationen zur Spiralstabilisation finden Sie auf der Homepage von Dr. med. R. Smiŝek: www.spiralstabilization.com

Ich arbeite mit dieser Methode in meinen Behandlungen und gebe Einzel- und/oder Gruppen-Coachings (ab 2-10 Personen) für die 12 Grundübungen (Anfänger und Fortgeschrittene). Die nächsten Termine finden Sie auf meiner Webseite im Bereich Kurse/Ausbildungen.