Prof. Neumiwakin empfiehlt für die innere Anwendung handelsübliche 3%ige H2O2 Lösung, beginnend mit 2-3 Tropfen auf einen Esslöffel (kein Metall-Löffel) Wasser, 3x täglich. Die Dosis wird dann täglich um einen Tropfen erhöht (zur Gewöhnung). Nach Sieben Tagen ist die Dosis von 3x täglich 10 Tropfen auf einen Esslöffel Wasser erreicht. Und so machen Sie eine 10 Tage-Kur mit 2x täglich 10 Tropfen, danach 2-3 Tage Pause. 

Diese Kur kann man das ganze Leben über anwenden.

I.Pl Neumiwakin: "Ich empfehle jedem, den Kranken, wie auch den Gesunden, es sich zur Regel zu machen: Wasserstoffperoxid täglich einzunehmen - vom morgigen Tag an, bis zum Lebensende."

Personen mit implantierten Organen auf die Verwendung von Wasserstoffperoxid verzichten sollten. Möglicherweise wird hier die ohnehin bestehende Abstossungsgefahr vergrössert, da der Sauerstoff die Immunabwehr erhöht, diese Personen aber Immunsuppresiva (das Immunsystem unterdrückende) Medikamente erhalten um das Organ nicht abzustossen.

Es dürfen gleichzeitig keine weiteren Medikamente eingenommen werden. Zwischen den Einnahmen muss mindestens eine Stunde Abstand gewahrt werden.

In der Schweiz ist Wasserstoffperoxid Apothekenpflichtig. Ich empfehle meinen Klienten sich in der Apotheke ca 100 ml 3%iges Wasserstoffperoxid flüssig ohne Stabilisator zu kaufen. Sollte es nicht ohne Stabilisator zu erhalten sein (weil es die Apotheke nicht selbst herstellt), dann sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Phosphor als Stabilisator verwendet wird.

In der Schweiz erhält man 3%iges Wasserstoffperoxid mit Phospor als Stabilisator, oder ohne Stabilisator in der Apotheke für ca 11 CHF pro 100 ml. Allerdings erhalten Sie das Wasserstoffperoxid meist mit dem Hinweis es "um Himmelswillen niemals innerlich anzuwenden" und auf dem Klebeetikett finden Sie den Hinweis nur zum Gurgeln geeignet (bei Paradontose/Paradontitis).

Zur Prävention

Einige Tropfen (4-6) 3%tiges Wasserstoffperoxid in ein Glas Wasser am Morgen und am Abend, immer etwa eine halbe bis eine Stunde vor der nächsten Mahlzeit sind genug.

Man muss diese Einnahme nicht ewig machen. Man folge seinem Instinkt und setze es dann ab wenn der Körper nein sagt.

Ich persönlich z.B. mache mir morgens eine 0.7l Flasche mit Wasser parat in die ich 12 Tropfen 3%iges Wasserstoffperoxid gebe und trinke von dem Wasser über den Tag verteilt zwischen den Mahlzeiten. 

Auch wenn wir z.B. zum Wandern gehen, dann kommt in jede Wasserflasche 10-12 Tropfen 3%tiges Wasserstoffperoxid, so bleibt das Wasser länger frisch und wir fühlen uns beim Wandern "fitter".

Bei Warzen

Täglich 2 Tropfen auf die Warze, das kann getrost auch mit höheren Konzentrationen, also 3%, 6%, 15% oder auch 30%iger Lösung. Vorher kann man die Haut gegebenenfalls etwas anfeuchten.
Es kann am Rand der Warzen etwas brennen, aber das verzieht sich bereits nach 15-30 Minuten.
 

Gurgellösung (bei Husten, Heiserkeit und entzündeten Mandeln, Karies, Paradontose)

10 Tropfen der 3%igen Lösung auf einen Mundbecher, und damit mehrmals täglich gurgeln.
 

Zum Händewaschen oder Fussbad:

Auf ein Handwaschbecken mit Wasser 20-25 Tropfen der 3%igen Lösung und darin die Hände/Füsse waschen oder baden.
 

Zur Körperpflege / bei Hautpilzen / Hautkrankheiten / Altersflecken (s. auch weiter unten)

  • Wie beim Fußbad, und mit der Lösung dann den Körper, oder die betroffenen Stellen abreiben, und die Haut dann Lufttrocknen lassen.
  • Oder auf einen feuchten Waschlappen 10-15 Tropfen 3%iges Wasserstoffperoxid geben und die betroffenen Hautpartien damit abreiben und Lufttrocknen lassen.
  • Oder sie betupfen die betroffenen Stellen mehrmals täglich direkt mit ein paar Tropfen des 3%igen Wasserstoffperoxid.
 

Bei Nagelbettentzündungen

Ein basisches Handbad/Fußbad mit 20-25 Tropfen 3%igem Wasserstoffperoxid, danach mehrmals täglich die entzündeten Hautstellen direkt mit dem Wasserstoffperoxid betupfen.
 

Zur Zahnpflege

Ein paar Tropfen der 3%igen Lösung auf die Hand-Zahnbürste und damit Zähne und Zahnfleisch putzen.
 

Sinusitis und Wasserstoffperoxid

Zur Behandlung werden 15 Tropfen 3%iges Wasserstoffperoxid in einem Esslöffel Wasser verdünnt und in die Nase eingesogen.
Vorsichtig den Schleim ausschnauben, der freigesetzt wird.
 

Angina (Mandelentzündung) / Erkältung / Ohrenschmerzen

Bei Halsschmerzen einen Teelöffel 3%iges Wasserstoffperoxid in einem Viertel Glas Wasser auflösen. Mit dieser Lösung spülen Sie den Mund- und Rachenraum, halten Sie die Flüssigkeit auf den Mandeln.
Die Behandlung mehrmals täglich durchführen. 3-5 Tropfen in jedes Nasenloch bei Erkältung, in die Ohren bei Ohrenschmerzen.
 

Parodontitis und Zahnfleischbluten

Auf 3 g Backpulver geben Sie 10 Tropfen Zitronensaft, 20 Tropfen 3%iges Wasserstoffperoxid und putzen Sie Ihre Zähne mit der Mischung.
Danach für 10-15 Minuten den Mund nicht spülen, nicht essen oder trinken.
 

Schmerzhafte Stellen z.B. Bei Parkinson oder MS

Es empfiehlt sich, Kompressen aufzulegen. Ein Tuch mit einer 3%igen Wasserstoffperoxid- Lösung (drei Teelöffel in 1/4 Tasse Wasser) anfeuchten.
Nach fünfzehn Minuten die Kompresse abnehmen und die Stelle mit einem Tuch, das in reinem Peroxid getränkt ist, abreiben.
Sie können den ganzen Körper mit Peroxid einreiben. Das hilft bei der Parkinson-Krankheit und Multipler Sklerose.
 

Nasenbluten

Der effektivste Weg, um das Auftreten von Blutungen aus der Nase zu stoppen: Das Nasenloch, aus dem das Blut fließt, mit einem mit 3% Wasserstoffperoxid Lösung angefeuchteten Wattebausch verschließen.
 

Angina (Mandelentzündung) / Stomatitis (Entzündung der Mundschleimhaut)

Mehrmals am Tag den Mund- und Rachenraum mit 3%igem Wasserstoffperoxid spülen.
Darüber hinaus ist es empfehlenswert, damit den Mund zu spülen und mit einem Wattestäbchen die Mandeln zu behandeln.
 

Windpocken

Der Ausschlag sollte mit 3%iger Wasserstoffperoxid-Lösung (oder 1%igen Kaliumpermanganat- Lösung) bestrichen werden.
 

Ekzeme

Auf die feuchten und geschwollene Bereiche Auflagen mit 3%iger Lösung, die umgebende Haut ebenfalls behandeln.
 

Candidose

Eine Candidose ist eine Infektion der Haut, der Schleimhäute oder der inneren Organe mit einem Hefepilz der Gattung Candida.
 
Es empfiehlt sich, die betroffenen Hautpartien mit 3%iger H2O2- Lösung einzureiben, anschließend Levorin- Salbe auftragen.
 

Eisenmangel

Versuchen Sie es mit 3x täglich 4-6 Tropfen 3%iger Lösung auf ein Glas Wasser getrunken.
 
 
Wie bei vielen anderen Behandlungen, ist auch bei der Anwendung von Wasserstoffperoxid die oberste Prämisse:
 “Es gibt keine Heilung ohne Reinigung.”
 
Die Reinigung des Körpers – ein Muss für die Heilung einer Krankheit.

 

Quelle:
  • „Zivilisatoselos“ von Dr. H.c. P. Jentschura, Verlag Peter Jentschura, 5. Auflage, S. 75 ff
  • http://www.russische-heilgeheimnisse.com/heilgeheimnisse/wasserstoffperoxid-guenstig-und-sehr-wirksam-nicht-nur-beim-bleichen-der-haare